IdsteinApp

11 | Unionskirche, evangelisch (um 1340)

Unionskirche, evangelisch (um 1340)
Um 1340 unter Einbeziehung älterer Gebäudeteile eines Vorgängerbaues als Stiftskirche St. Martin errichtet, ab 1669 zu einer Predigt- und Hofkirche umgestaltet. Reiche Verwendung von Lahnmarmor für Arkaden, Säulen, Taufstein, Altar, Kanzel und Grabmäler. An der Decke 38 Leinwandgemälde nach biblischen Themen im Stile der Rubens-Schule, Maler Michael Angelo Immenradt und Johann von Sandrart. Grablege der Grafen und Fürsten von Nassau.

Hinweis:
Wegen umfangreicher Restaurierungsarbeiten steht Ihnen die Unionskirche erst wieder im Juli 2017 als „Offene Kirche“ zur Verfügung. Im Rahmen einer privat gebuchten Führung ist die Kirche ab Januar 2017 wieder zu besichtigen.